Kerbwirkungszahl:

Das Verhältnis der Dauerfestigkeit einer Probe ohne Formzahl zur Dauerfestigkeit einer gekerbten oder anderweitig mit höherer Spannung belasteten Probe. Die Kerbwirkungszahl liegt in der Regel unter der theoretischen Formzahl, da die plastische Verformung Spannung aufnimmt und damit reduziert. Ein alternativer Begriff ist Kerbwirkzahl.