Biegeversuch

Eine Methode zur Messung der Materialeigenschaften in einem einfachen Biegeversuch. Bei einigen Materialien wird diese Prüfung auch als Querbalkenprüfverfahren bezeichnet. Die Probe wird auf zwei Messerschneiden gelagert, und ein einfacher Druchbalken belastet die Probenmitte. Die maximale Faserspannung und maximale Dehnung wird für ansteigende Lastwerten berechnet. Die Ergebnisse werden in einem Spannungs-Dehnungsdiagramm dargestellt. Die maximale Faserspannung bei Probenbruch ist die Biegesteifigkeit. Für Materialien, die nicht brechen, wird die Biegestreckgrenze angegeben. ASTM D-790 (Kunststoffe) und ASTM C-674 (gebrannte Porzellan- und Steinwaren) beschreiben Standard-Prüfverfahren. ASTM D-797 (Elastomere), ASTM A-438 (Gusseisen) und ASTM D-86 (Glas)