Schlagprüfung

Stürze sind bei älteren Menschen eine häufige Verletzungsursache. Speziell Hüftfrakturen sind für sich gesehen die am häufigsten vorkommende Verletzung infolge von Stürzen bei Patienten im Alter zwischen 65 und 74 Jahren. Eine biomechanische Analyse zeigt, dass die bei einem Sturz auf die Hüfte einwirkende Maximalkraft fast das Dreifache des Körpergewichts beträgt. Diese Kraft kann durch Einsatz eines Hüftgelenkschutzes um ca. ein Drittel reduziert werden. Eine solche Schutzvorrichtung muss in der Lage sein, die entstehende Schlagenergie aufzunehmen und abzubauen und muss gleichzeitig so bequem sein, dass sie täglich getragen werden kann.

Die Analyse der Eigenschaften eines Hüftprotektors erfolgt durch Simulation eines Sturzes mit Hilfe eines Schlagprüfsystems. Durch Vorgabe von Traversengewicht, Fallhöhe, Geschwindigkeit und Beschleunigung können Versuchskonfigurationen erstellt werden, die die während eines Sturzes entstehenden Kräfte genau nachbilden. Auf Anfrage eines Herstellers solcher Schutzeinrichtungen haben wir diesem unser Schlagprüfsystem Modell 9250HV empfohlen.

Mit dem Schlagprüfsystem Dynatup® 9250 HV können all diese Konfigurationen realisiert werden. Das Steuerungs- und Datenerfassungssystem Impulse™ vereinfacht in Verbindung mit einer instrumentierten Schlagfinne die Messung von Maximalkraft, Zeit bis zur Maximalkraft, Zeit bis zum Bruch, Gesamtzeit, Schlagenergie und Energie bis zur Maximalkraft. Eine kundenspezifische flache Spannvorrichtung und ein Schlagfinneneinsatz mit einem Durchmesser von 76 mm ermöglichen dem Hersteller die Simulation unterschiedlicher Fußbodenkonfigurationen.

Die Ergebnisse dieser Prüfungen unterstützen Forscher und Konstrukteure bei der Entwicklung von Schutzvorrichtungen und tragen dazu bei, dass Ärzte ihren Patienten die bestmöglichen Hilfsmittel zur Vermeidung von Verletzungen verschreiben können. 

Prüflösungen